Jahresuhr Kern & Link wieder restauriert

Jahresuhren, Atmos und mehr

Jahresuhr Kern & Link wieder restauriert

Beitragvon clavicembalist » Fr 18. Aug 2017, 09:53

Vor zwei Tagen bekam ich die Gute für meine Sammlung. Der erste Eindruck war heftig. Die Uhr schien in Frittenfett gebadet zu haben, sie klebte wirklich überall.
IMG_20170817_110329-1190x1587.jpg

IMG_20170817_130455-1190x1587.jpg

IMG_20170817_110428-1190x1587.jpg

Das Räderwerk war natürlich auch stark davon betroffen, so dass die Uhr nur kurzzeitig und schwergängig lief.
IMG_20170817_110413-1190x1587.jpg

IMG_20170817_110507-1190x1587.jpg

Verbaut war eine Pendelfeder aus Bronze welche auch im oberen Bereich geknickt und verdreht war, sodass die Aufhängung stark verdreht wurde damit der Mitnehmer noch weit genug zur anderen Seite kam.
IMG_20170817_110518-1190x1587.jpg

Ich musste viel Arbeit in die Uhr stecken, um die Korrosion von Fett und Öl wieder zu beseitigen, da reichte eine bloße Reinigung im Ultraschall nicht mehr aus.
Alles wurde aufpoliert und anschließend mit Renaissance Wachs versiegelt, so bleibt der Glanz lange erhalten.

Beim Pendel kam dann eine Überraschung, dort wurden 3 von den Gewichten einfach entfernt, das eine Vorhandene wurde halbiert und gegenüberliegend positioniert. Ein Glück, dass ich in meinem Fundus noch ein baugleiches Pendel besaß welches die Bleigewichte spendete.
IMG_20170817_112054-1190x1587.jpg



Weiter zum Uhrwerk.
Die Radzapfen waren soweit in Ordnung , so dass ich diese nur wieder aufpoliert habe. Ebenfalls sind die Lager alle geglättet worden, damit ein einwandfreier Ablauf des Räderwerks gewährleistet ist.
Sehr interessant waren die Paletten vom Grahamanker, da diese zwei unterschiedliche Winkel aufwiesen, welche ich im Flachschleifer zusammen mit Lapping Films wieder korrigieren konnte. Somit stimmte nun auch wieder der Eingriff beidseitig.
Hier war wohl ein wahrer Künstler am Werk :/
Der Ankerstab und der Mitnehmer waren abenteuerlich verbogen, dieses habe ich wieder richten müssen und auch die Riefen, welche dort durch das ansetzen einer groben Zange meines Vorgängers entstanden waren wurden von mir auspoliert.
Weiter ging es zur Zugfeder, welche bestimmt nicht besser aussah als das restliche Werk. So war es auch. Nachdem ich diese im Federwinder entfernt, gereinigt und gerichtet hatte, kam sie zurück ins nun saubere Federhaus und wurde ausreichend geölt.
Jetzt konnte das Werk zusammengesetzt und geölt werden.
Nun benötigte ich noch eine neue Pendelfeder, meine Wahl fiel auf eine Nivarox, welche ich manuell noch nachbearbeitet habe, damit der Regulierstern im Pendel auch schön mittig sitzt.
Nachdem ich nun den Abfall einreguliert habe, die Uhr 5 Minuten lief, sah man deutlich, dass das Pendel ausreichend Energie seitens der Hemmung bekam. Aktuelle Amplitude bei Vollaufzug liegen bei rund 380°, ein guter Wert.
Und so schaut sie nun aus.
Vorher und Nachher
2017-08-18_06.31.36-1190x1190.jpg

IMG_1503042233641.jpg

IMG_1503042249346.jpg

So kam sie zu den anderen Geschwistern und verrichtet nun wieder ihren Dienst ;)
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen. Dazu ist eine einfache Registrierung erforderlich.
clavicembalist
 
Beiträge: 42
Registriert: Fr 27. Dez 2013, 21:24
Wohnort: Dülmen

Re: Jahresuhr Kern & Link wieder restauriert

Beitragvon clavicembalist » Fr 18. Aug 2017, 11:58

Ganz vergessen, ich habe die Ankerpaletten und das Hemmrad epilamisiert, damit das Öl besser an seinem Platz bleibt und sich nicht verkriecht ;)
clavicembalist
 
Beiträge: 42
Registriert: Fr 27. Dez 2013, 21:24
Wohnort: Dülmen

Re: Jahresuhr Kern & Link wieder restauriert

Beitragvon derTeichfloh » Fr 18. Aug 2017, 14:29

Schön gemacht ! Dafür ein Fleißbienchen.

Danke fürs Zeigen - so ne Ölsardine sieht man ja doch nicht so oft.

mfg
derTeichfloh
HolzZahnRadUhrenSammler
Benutzeravatar
derTeichfloh
 
Beiträge: 150
Registriert: Mo 8. Okt 2012, 09:35

Re: Jahresuhr Kern & Link wieder restauriert

Beitragvon clavicembalist » Fr 18. Aug 2017, 15:11

Danke Dir, Teichfloh :)
Ja, da hast du Recht, so schlimm habe ich das nur bei Uhrwerken von Stand- und Wanduhren erlebt.
Aber die hat jede andere meiner Jahresuhren bei weitem übertroffen. :roll:
clavicembalist
 
Beiträge: 42
Registriert: Fr 27. Dez 2013, 21:24
Wohnort: Dülmen


Zurück zu Drehpendeluhren

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: Yahoo [Bot] und 1 Gast