Zwei Turmuhren

Galerie und Allgemeines

Zwei Turmuhren

Beitragvon Grendel » Sa 10. Dez 2016, 12:56

Liebe Uhrenfreunde,

Ich möchte mich gleich entschuldigen für Schreibfehler, Ich bin aus Holland.
Gestern habe Ich zwei Turmuhren gekauft und Ich möchte die gerene identifizieren. Das braune Uhr, glaube Ich soll ein Ungerer sein aber Ich habe keine Ahnung wer das grüne Uhr hergestellt hat. Weiter hoffe Ich auf Ihre expertise zu rechnen, weil Ich ein paar Fragen habe über die Konstruktion.
Beide Uhren haben ein Windflügel. Ich habe gedacht das soll für ein Schlagwerk sein, aber dass siht nicht so aus. Bei der Ungerer wird die Achse mit die Windflügel direkt von die Achse mit das Ankerrad getrieben. Weiß jemand warum das ist?

Beste Grüße,

Hubert

Bild
Bild
Grendel
 
Beiträge: 8
Registriert: Sa 3. Dez 2016, 10:25

Re: Zwei Turmuhren

Beitragvon Grendel » So 11. Dez 2016, 11:08

Hier noch ein Paar Bilder:

Bild
Die Welle mit Windflügel wird von dem Ankerradwelle angetrieben.

Bild
Am linken Seite ist ein unbenütztes Rad.

Bild
Bild
Am vorderseite von das Ankerrad befindet sich eine Schnecke. Ich nehme an das die hebel mit Rolle über die Schnecke laufen soll, aber warum ist mir unklar. Die hebel mit Rolle ist auf eine Welle befestigt und an die andere seite ist auch noch ein Hebel. Wenn die Welle dreht, kann das Ankerrad nicht mehr drehen. Ich möchte gerne herausfinden wie das alles funktioniert hat.

Mit freundlichen Grüß,

Hubert
Grendel
 
Beiträge: 8
Registriert: Sa 3. Dez 2016, 10:25

Re: Zwei Turmuhren

Beitragvon derTeichfloh » So 11. Dez 2016, 18:13

Hallo und willkommen,

da hast du dir aber etwas vorgenommen. Das wird nicht so einfach...

also, den Hersteller bekommst du eigentlich (fast) nur mit einer Marke oder einem Markenzeichen heraus. Leider waren viele Turmuhrwerke Einzelanfertigungen. Und oft wurden sie nicht von Uhrmachern hergestellt.
Der Windfang hat normalerweise etwas mit dem Schlagwerk zu tun - er soll bremsen. Und das tut er nur ein hohen Drehgeschwindigkeiten. Am Ankerrad, was sich ganz langem dreht, hat er nichts zu suchen.
Auch ein unbenutztes Rad ist ungewöhnlich. Denn es sieht nicht so aus, als wäre da noch etwas anderes dran.
Der Hebel mit Rolle und der freie Hebel weisen auf ein fehlendes Schlagwerk hin.
Die Schnecke wurde zum Beispiel verwendet, um die Länge des Stundenschlages einzustellen/abzutasten.

Meine Meinung: da hat jemand dran herum gepfuscht. Er hatte wohl das Werk auseinander genommen und , sehr viel später, wieder zusammen gebaut. Leider wußte er nicht mehr, wie genau das alles zusammen gehört.
Versuch einmal, dem Kraftfluss zu folgen. So kannst du Fehler ausschließen.
Ansonsten kann ich dir nur viel Glück wünschen.

mfg
derTeichfloh
HolzZahnRadUhrenSammler
Benutzeravatar
derTeichfloh
 
Beiträge: 152
Registriert: Mo 8. Okt 2012, 08:35

Re: Zwei Turmuhren

Beitragvon Gnomus » So 11. Dez 2016, 20:46

Wenn ich mich recht erinnere, gibt es auch Turmuhr-Hemmungen mit Windfang. Da muß ich aber erst mal recherchieren.
Gruß
Micha
Benutzeravatar
Gnomus
 
Beiträge: 818
Registriert: Fr 20. Aug 2010, 21:43
Wohnort: Dresden

Re: Zwei Turmuhren

Beitragvon Grendel » So 11. Dez 2016, 21:44

Hallo,

Danke für die Antworte.
Ich habe mir das gut angesehen und Ich glaube nicht das es eine andere Manier gibt das Uhr in einander zu stecken.
Die Zahnräder vom Laufwerk können auf Grund deren Abmessungen nur auf ein Manier montiert werden und das Uhr lauft ohne Probleme.
Wenn die Windfang auf eine andere Stelle war, muß irgendwo ein Loch sein für die Welle, aber es gibt keine.
Du hast aber völlich Recht das das alles nicht Logisch ist bei die niedrige Drehgeschwindichkeiten.

@Gnomus: Bitte, wenn du einen finden könntest.

Viele Grüße,

Hubert
Grendel
 
Beiträge: 8
Registriert: Sa 3. Dez 2016, 10:25

Re: Zwei Turmuhren

Beitragvon steffl62 » Mo 12. Dez 2016, 08:17

Hallo Hubert,
der Windfang soll wahrscheinlich den Anschlag der Palette an den jeweiligen Ankerradzahn abmildern und so die Abnutzung vermindern. Ich kenne eine ähnliche Konstruktion von der Denisonhemmung. Dort verhindert sie auch das das Ankerrad beim Weiterschalten zu stark beschleunigt.

lg Christian
.
Fragen, Korrekturen und Ergänzungen zu meinen Beiträgen sind ausdrücklich erbeten und gewünscht!
steffl62
 
Beiträge: 629
Registriert: Sa 21. Aug 2010, 08:47
Wohnort: Wien

Re: Zwei Turmuhren

Beitragvon Grendel » Mo 12. Dez 2016, 17:17

Hallo Chrisian,

Ja, das hat Sinn. Ich denke du hast Recht.

Danke für die Antwort.

B.Gr,

Hubert
Grendel
 
Beiträge: 8
Registriert: Sa 3. Dez 2016, 10:25

Re: Zwei Turmuhren

Beitragvon Gnomus » Di 13. Dez 2016, 21:10

Hallo Grendel,
Christian hat recht, die Denisonhemmung hat z.B. einen Windfang, um den Aufprall der Hemmung zu vermindern. Wenn ich mich recht erinnere, hat auch das Uhrwerk der Turmuhr des Hausmannsturms (Dresdner Schloß) (abgesehen vom Schlagwerk) einen Windfang. Die Uhr hat allerdings eine ziemlich ungewöhnliche Hemmung.
Gruß
Micha
Benutzeravatar
Gnomus
 
Beiträge: 818
Registriert: Fr 20. Aug 2010, 21:43
Wohnort: Dresden

Re: Zwei Turmuhren

Beitragvon weberwaldkirch » Fr 13. Jan 2017, 21:46

Grüezi und guten Abend,
Da kamen viele falsche Antworten! Natürlich gibt es Gehwerke, die einen Windfang (Propeller) haben wie ein Schlagwerk! Es handelt sich dabei um die sogenannte "Konstanze Kraft". Die Kraft, die auf die Welle des Ankerrades wirkt, wird entweder durch ein Gewicht oder eine Spiralfeder erzeugt. Beim Gewicht kann es sich um ein Gewicht an einem Hebel, der in ein Differenzialgetriebe eingreift, handeln oder ein Gewicht an einer Kette.
Dieses Gewicht oder eben die Feder, je nach Ausführung, wird alle 30 oder 60 Sekunden durch das Hauptturmuhrgewicht aufgezogen. Bei der schweizerischen Turmuhr "J.G. Baer, Sumpfwald" geschieht der Aufzug sogar alle 10 Sekunden. Beim Aufziehen der Konstanten Kraft wird immer gleichzeitig der Zeiger weiter transportiert. Im Youtube findet man sicher Filmchen mit der genauen Darstellung der Konstanten Kraft, die aus "Remontoir" genannt wird.

Zum Schluss: Turmuhren mit Konstanter Kraft sind natürlich viel interessanter also Werke ohne diese Einrichtung. Die Uhren laufen sehr präzise, weil eben immer nur das Gewicht der Konstanten Kraft auf das Ankerrad wirkt. Witterungsbedingte Einflüsse an den grossen Turmuhrzeigern am Turm haben somit keinen Einfluss auf die Ganggenauigkeit der Uhr.

Ihre erste Uhr ist bestimmt eine Ungerer aus Strasbourg. Es ist eine tolle Uhr; ich gratuliere Ihnen dazu.
Ich selber besitze 4 Turmuhren: eine Jacob Mähder, CH-Andelfingen, eine Fratelli Miroglio, IT-Torino (siehe meinen Beitrag im DGC), eine Schneider, DE-Schonach, eine F.A. Beyes, DE-Hildesheim sowie eine Bahnhofuhr Unterer, FR-Strassburg (siehe meinen Beitrag im DGC) und habe alle selber restauriert.

Freundliche Grüsse aus der Schweiz.

Erich
weberwaldkirch
 
Beiträge: 17
Registriert: Di 6. Aug 2013, 14:41

Re: Zwei Turmuhren

Beitragvon steffl62 » Sa 14. Jan 2017, 09:22

Und was war jetzt an den vorhergehenden Antworten bitte falsch?
Wäre schön wenn sie solche Behauptungen auch begründen würden.

lg Christian
.
Fragen, Korrekturen und Ergänzungen zu meinen Beiträgen sind ausdrücklich erbeten und gewünscht!
steffl62
 
Beiträge: 629
Registriert: Sa 21. Aug 2010, 08:47
Wohnort: Wien

Nächste

Zurück zu Turmuhren

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast