KUNDO Magnetpendel-Antrieb zum neuen Leben erweckt....

spezielles über Watt und Volt
Wichtige Hinweise
ACHTUNG : Der Betrieb und die Reparatur elektrischer Uhren kann für den Laien lebensgefährlich sein. Deshalb unbedingt die Bekanntmachung "WARNUNG: Elektrische Uhren " lesen !
Hier abgegebene Tipps können keinen Fachmann ersetzen und sind ohne jede Garantie oder Gewähr.

KUNDO Magnetpendel-Antrieb zum neuen Leben erweckt....

Beitragvon Der_Stromer » So 18. Dez 2016, 14:57

Eigentlich mag ich solche "Einzelteilreparaturen" nicht :( . Ich habe lieber komplette Uhren auf dem Tisch, denn da zeigen sich Fehler, die man macht, sehr schnell. Bei der Reparatur von Einzelteilen sieht man das Ganze nicht und ist auf Zufall angewiesen.
4991-Teile-und-defekte-Spul.JPG


Nun ja, in diesem Fall mal eine Ausnahme gemacht :? .

Eine Bitte an Menschen, die Fragen, was solch ein Neuwickeln dieser Spulen kostet. Ich bin zwar Rentner und habe Zeit und kann das auch, aber ich verschenke meine Zeit nicht! Auch kostet der Kupferdraht und und und. Also: Wer für diese Arbeiten nichts ausgeben möchte und meint, im Netz sei ja alles sowieso umsonst oder fast geschenkt, kann sich die Anfrage bei mir schenken :evil: .

Ein Antrieb für KUNDO Magnetpendeluhr pendelt nicht mehr!

Das eine Problem bei diesen Antrieben ist, dass man die Spulen (die ältere Variante) nicht richtig messen kann. Dazu muss das Spulengehäuse geöffnet werden und direkt an den Spulenanschlüssen gemessen werden.
Zur Erläuterung: Es gibt 2 Arten dieser Antriebsspulen von KUNDO. Die ältere Version hat 2 Spulen (Sensorspule und Antriebsspule) auf einem Spulenkörper. In diesem Spulenkörper sind auch die Bauteile der "Elektronik" untergebracht: Der GE-Transistor (PNP - meist ein OC71) und der Widerstand, 5,1 KOhm.
Die "modernere" Version arbeitet mit 2 Silizium-Transistoren, 2 Kondensatoren und 2 Widerstanden. Die Spule besteht da nur aus einer Wicklung und die Elektronik-Platine ist außerhalb angebracht. Hier kann man sehr einfach mit einem Widerstands-Messgerät feststellen, ob die Spule noch in Ordnung ist: ca. 1,7 kOhm soll sie haben.
Entgegen der Annahme, bei nicht funktionieren des Antriebes wäre der Transistor defekt, ist es in 99,9% der Fälle wirklich eine der beiden Spulen! Und zwar durch Pfusch (oder Unkenntnis über die Eigenart der verwendeten Materialien) bei der Produktion. Es wurde teilweise beim Löten der Spulendrähte ein Lötfett (Säurehaltig) verwendet. Im Laufe der Jahrzehnte entstand durch Luftfeuchtigkeit dann am Kupfer der Spulen Grünspan und der löste das Kupfer auf. Ergebnis: Unterbrechung und damit Totalausfall des Antriebes.
Hier das Grünspan-Nest bei dieser Spule:
20161211_0001.JPG

Vergrößerung ca. 100x

Bei diesem Antrieb ist deutlich das Grünspan-Nest zu sehen. Es hatte sich schon über die Antriebsspule nach unten zur Sensorspule "vorgearbeitet". Es war besser, BEIDE Spulen neu zu Wickeln.

Da bleibt dann nur öffnen des Spulenkörpers - das geht leider nie ohne Spuren ab, ist doch das Messingblech wie eine Konservendose umgebördelt. Dann den alten Draht entfernen - manchmal mit etwas Glück nur die Lagen der Antriebsspule - meist müssen aber beide Spulen runter.
Brachial-Methode (nur, wenn beide Spulen runter müssen) mit einem Line-Cutter:
4992-Der-Lackdraht-ist-ab.JPG


Hier der Spulenkörper mit den beiden Bauteilen - ACHTUNG: Der Grünspan, der auch am Kunststoff des Spulenkörpers noch sitzt, muss komplett weg gemacht werden. Sonst fällt die Spule in einigen Jahrzehnten wieder aus!
4993-Spulenkoerper-und-OC71.JPG

4994-Spulenkoerper-und-Wide.JPG



Dann werden die neuen Wicklungen gewickelt. 5000 Windungen für die Sensorspule und 3600 Windungen für die Arbeitsspule. Eine Puzzelarbeit ist das Löten der Anschlüsse. Ruhige Hand und richtiges Werkzeug ist Voraussetzung!
4995-Neue-Spule.JPG


Jetzt wird noch "Verdrahtet", Hier muss darauf geachtet werden, wo die Spulen-Enden und Anfänge angeschlossen werden müssen, Sonst geht nichts :mrgreen: .
4996-Jetzt-noch-Verdrahten.JPG


Habe Fertig:
5012-Fertig.JPG


Und der Antrieb bewegt sich wieder......
5013-Geschafft.JPG
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen. Dazu ist eine einfache Registrierung erforderlich.
Hallo aus der Oberpfalz
Rolf-Dieter, der Stromer

http://www.rolf-dieter-reichert.de
Benutzeravatar
Der_Stromer
 
Beiträge: 571
Registriert: Fr 11. Jan 2013, 09:21
Wohnort: 92272 Freudenberg (Oberpfalz)

Re: KUNDO Magnetpendel-Antrieb zum neuen Leben erweckt....

Beitragvon derTeichfloh » So 18. Dez 2016, 15:45

Uff - wieder was gelernt.
Danke für Zeigen und Erklären. Jetzt sollte auch der Letzte gelernt haben, dass das mit den Spulen nicht ganz "ohne" ist.

mfg
derTeichfloh
HolzZahnRadUhrenSammler
Benutzeravatar
derTeichfloh
 
Beiträge: 152
Registriert: Mo 8. Okt 2012, 08:35

Re: KUNDO Magnetpendel-Antrieb zum neuen Leben erweckt....

Beitragvon besra » So 18. Dez 2016, 18:57

Hallo Rolf-Dieter,

wieder so ein Bericht von Dir, der mich begeistert! Danke, danke.
Wie viel Draht das doch ist - beeindruckend dargestellt auf dem dritten Foto.

Grüße
Bernd
besra
 
Beiträge: 103
Registriert: Mo 17. Feb 2014, 21:24
Wohnort: bei Düsseldorf

Re: KUNDO Magnetpendel-Antrieb zum neuen Leben erweckt....

Beitragvon Der_Stromer » Mi 21. Dez 2016, 11:26

:mrgreen: Och, sooo viel ist das eigentlich gar nicht. Könnte ja mal eine Schätzfrage stellen, oder? :mrgreen:

Also, der Lackdraht hat 0,063mm Durchmesser. Pro Meter 5,531 Ohm. Die Spulen sollen 1,8 kOhm haben. Macht insgesamt 651 Meter :mrgreen: . Zum "Händisch" Wickeln etwas dünn und etwas viel viel. :shock:
Hallo aus der Oberpfalz
Rolf-Dieter, der Stromer

http://www.rolf-dieter-reichert.de
Benutzeravatar
Der_Stromer
 
Beiträge: 571
Registriert: Fr 11. Jan 2013, 09:21
Wohnort: 92272 Freudenberg (Oberpfalz)


Zurück zu Technik und Reparaturen, elektrische Uhren

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast