AEG Synchron-Netzanschlussuhr - Problem mit Inbetriebnahme

spezielles über Watt und Volt
Wichtige Hinweise
ACHTUNG : Der Betrieb und die Reparatur elektrischer Uhren kann für den Laien lebensgefährlich sein. Deshalb unbedingt die Bekanntmachung "WARNUNG: Elektrische Uhren " lesen !
Hier abgegebene Tipps können keinen Fachmann ersetzen und sind ohne jede Garantie oder Gewähr.

AEG Synchron-Netzanschlussuhr - Problem mit Inbetriebnahme

Beitragvon StefanAEG » So 30. Apr 2017, 19:44

Seit kurzem bin ich stolzer Besitzer einer AEG Synchron-Netzanschlussuhr für Wechselstrom, ziemlich identisch dieser hier: https://www.deutsche-digitale-bibliothe ... SM7BRTC4AU

Bilder im Anhang. Leider funktioniert sie nicht. Habe bereits das Stromanschlusskabel gewechselt. Beim Einschalten ist ein leichtes Summen zu hören und das kleine Blättchen, welches mit der Rot/Weiß Anzeige im Zifferblatt verbunden ist, zieht an, dreht sich aber nicht.

Was kann ich tun?

Wer kennt das Funktionsprinzip dieser Uhr?

Herzlicher Dank, Stefan.
StefanAEG
 
Beiträge: 3
Registriert: So 30. Apr 2017, 19:31

Re: AEG Synchron-Netzanschlussuhr - Problem mit Inbetriebnah

Beitragvon StefanAEG » Mo 1. Mai 2017, 22:39

Hier noch die erwähnten Bilder ....
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen. Dazu ist eine einfache Registrierung erforderlich.
StefanAEG
 
Beiträge: 3
Registriert: So 30. Apr 2017, 19:31

Re: AEG Synchron-Netzanschlussuhr - Problem mit Inbetriebnah

Beitragvon TitusDH » Di 2. Mai 2017, 14:59

Hallo Stefan,

diese Uhr besteht aus einem einfachen Motor, dessen Drehgeschwindigkeit durch die 50Hz-Phase des 230V Wechselstroms derart genau konstant gehalten wird, dass man ihn als Antrieb für Uhrenzeiger verwenden kann (das ist das Prinzip eigentlich aller Synchronuhren mit Netzstrom).

Diese Motoren sind nicht sehr stark, so das altes Öl ihn verklebt haben kann. Manche haben die auch einen Hebel mit Faden oder Kettchen, damit man den Motor von außerhalb des Gehäuses anwerfen kann, da nicht selbst anlaufend.

In alten Klappzahlenweckern begegnen mir solche Motoren recht häufig. Die Chance, dass sie sofort anlaufen liegt bei ca. 10-20%. Reinigen und nachölen hatte bisher bei mir eine Erfolgsquote von 100%, denn die Spule ist fast nie kaputt - wie in Deinem Falle sie ja auch heile zu sein scheint, da dat Dingen ja summt und brummt.

viele Grüße, Wilfried
TitusDH
 
Beiträge: 13
Registriert: Fr 11. Mai 2012, 08:27

Re: AEG Synchron-Netzanschlussuhr - Problem mit Inbetriebnah

Beitragvon Der_Stromer » Di 2. Mai 2017, 19:55

Guten Abend :|

Schon mal daran gedacht, dass es sich hier um einen NICHT selbstanlaufenden Synchronmotor handeln könnte? Diese Motoren müssen "Angeworfen" werden. Und zur Kontrolle, ob der Motor noch dreht, ist die kleine rote scheibe da.

Aber der Tipp mit .... erstmal Reinigen und Ölen ist sehr gut.
Hallo aus der Oberpfalz
Rolf-Dieter, der Stromer

http://www.rolf-dieter-reichert.de
Benutzeravatar
Der_Stromer
 
Beiträge: 545
Registriert: Fr 11. Jan 2013, 10:21
Wohnort: 92272 Freudenberg (Oberpfalz)

Re: AEG Synchron-Netzanschlussuhr - Problem mit Inbetriebnah

Beitragvon Taloon » Sa 13. Mai 2017, 21:20

Man beachte mal die Ringe um die Spaltpole, der Motor sollte eigentlich von selbst anlaufen. Es dürfte also ein Warren-Motor sein und er befindet sich höchstwahrscheinlich in einer abgedichteten, ölgefüllten Kapsel. Von daher, bin gespannt, ob man da überhaupt was reparieren kann...
Benutzeravatar
Taloon
 
Beiträge: 175
Registriert: Di 24. Aug 2010, 21:35
Wohnort: Kiel

Re: AEG Synchron-Netzanschlussuhr - Problem mit Inbetriebnah

Beitragvon Der_Stromer » So 14. Mai 2017, 21:31

Hallo, Taloon.

Möglich ist alles. Aber in einer AEG-Synchronuhr ein amerikanisches Werk???? Oder wer war der Hersteller dieser Warren-Motore? Hast Du mal Bilder? Oder einen Quellennachweis zum Nachlesen? Mir sieht es eher so aus, als wenn der Mechanismuss zum Anwerfen des Motors entweder nicht genutzt wurde (vom Besitzer) oder das dieser Teil des Werkes defekt ist.

Ps.: Der Spaltpolmotor ist nach meiner Erinnerung ein Asynchronmotor und ein Schnelläufer dazu. Ungeeignet zum Antrieb eines Uhrwerkes.
Hallo aus der Oberpfalz
Rolf-Dieter, der Stromer

http://www.rolf-dieter-reichert.de
Benutzeravatar
Der_Stromer
 
Beiträge: 545
Registriert: Fr 11. Jan 2013, 10:21
Wohnort: 92272 Freudenberg (Oberpfalz)

Re: AEG Synchron-Netzanschlussuhr - Problem mit Inbetriebnah

Beitragvon Phalos » So 14. Mai 2017, 22:12

Die Uhr sollte eigentlich von selbst anlaufen.
Ich habe die selbe Uhr und sie lief nach einer grünlichen Reinigung selbst an.
Wichtig ist dass der Motor absolut sauber ist, da wie meine Vorredner schon sagten, er sehr wenig Kraft hat und durch harziges Öl schon mal daran gehindert wird von selbst anzulaufen.
Die großen Tugenden machen ein Furry bewundernswert, die kleinen Fehler machen ihn liebenswert.
Benutzeravatar
Phalos
 
Beiträge: 821
Registriert: Fr 20. Aug 2010, 21:08
Wohnort: Nähe München

Re: AEG Synchron-Netzanschlussuhr - Problem mit Inbetriebnah

Beitragvon StefanAEG » Sa 20. Mai 2017, 19:39

Vielen Dank, Euch allen. Bin erst jetzt auf Eure super Antworten aufmerksam geworden, da die Benachrichtigungsmails im Spam-Ordner gelandet sind. Ich werde es mit einer Reinigung probieren. Was würdet Ihr als Lösungsmittel empfehlen? Elma WF? Ein Ultraschallbad hätte ich zur Verfügung. Bester Gruss!
StefanAEG
 
Beiträge: 3
Registriert: So 30. Apr 2017, 19:31

Re: AEG Synchron-Netzanschlussuhr - Problem mit Inbetriebnah

Beitragvon Der_Stromer » So 21. Mai 2017, 16:57

Ja, das Zeug geht natürlich. Aber bitte: Auf keinen Fall das Werk einfach so ins US-Bad! Es muss demontiert werden und nur die Einzelteile dann mit Ultraschall reinigen. Wie das am besten berwerkstelligt wird, kannst Du hier im Forum entsprechend nachlesen, wenn es Fragen gibt. Nach der Reinigung ist es ganz wichtig, dass die Lager nochmal mit Putzhölzern gereinigt werden und die Zapfen genau auf Beschädigungen geprüft werden. Ist alles in Ordnung, das Werk wieder zusammenbauen und die Lagerstellen mit Dr. Tillwich (oder Ähnliches) 3 - 5 sparsam ölen. Auf keinen Fall den Motor mit ins US-Bad und ja nicht mit Kontaktsspray bearbeiten. Das zerstört den Isolierlack der Spule und damit ist der Motor nur noch Schrott.

Sollte nach Zusammenbau der Motor immer noch nicht von selbst anlaufen (ich bin der Meinung, es handelt sich hier um einen "alten" Synchronmotor, der angeworfen werden muss), stelle doch mal ein paar gute Bilder vom Motor selbst und der Mechanik, die links vom Werk zu sehen ist, ein.

Viel Erfolg!
Hallo aus der Oberpfalz
Rolf-Dieter, der Stromer

http://www.rolf-dieter-reichert.de
Benutzeravatar
Der_Stromer
 
Beiträge: 545
Registriert: Fr 11. Jan 2013, 10:21
Wohnort: 92272 Freudenberg (Oberpfalz)


Zurück zu Technik und Reparaturen, elektrische Uhren

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste