Diehl Resonic Stimmgabelwerk

Vorstellung von Uhren und Uhrensystemen

Diehl Resonic Stimmgabelwerk

Beitragvon Typ1-2-3 » Sa 31. Mär 2018, 09:28

Auf eine Anfrage hin und weil ich so ein Werk gerade in die Hände bekommen habe, will ich hier das Werk Junghans 870 oder Diehl 870 – Resonic mit Stimmgabel – beschreiben.

Bild

Das Werk ist von außen mit Junghans beschriftet, aber innen hat es einen Stempel von Diehl. Es ist also eine Entwicklung von Diehl, die sowieso auch andere außergewöhnliche Uhrwerke hergestellt haben.

Bild

Nimmt man die einfach gestaltete, aus verzinktem Stahlblech hergestellte Platine ab, sieht man die bunten Räder. Die Lager dieser Räder sind – bis auf das Lager des ersten Rades – einfach in die Stahlplatine aus Kunststoff eingegossen worden.

Bild

Wenn man das Sekundenrad freilegt, erkennt man die Einrichtung, die dafür sorgt, dass sich nach dem Selbstanlauf des Räderwerks alles richtig herum dreht. Dazu ist ein Hebel mit sanfter Reibung auf dem Sekundenrad befestigt.

Bild

Dreht sich das Sekundenrad richtig herum (zu 50%), so passiert nichts, und der Hebel stützt sich auf dem Kleinbodenrad mit seinem linken Ausläufer ab. Dreht es sich falsch herum, so wird der Hebel mitgenommen und der andere Fortsatz greift in das Trieb des roten Rades und wirft es anders herum. Eine einfache und kostengünstige Einrichtung, die für den Benutzer viel besser funktioniert als die Kette, die bei den Jeco-Werken für die richtige Drehrichtung des Räderwerks sorgt.

Das „Klinkenrad“ funktioniert berührungslos. Es besteht aus Weicheisen und wird durch die 2 stabförmigen Magnetfortsätze der Stimmgabel geführt. Da das Klinkenrad eine wellenförmige Form hat, kann die Stimmgabel das Rad antreiben. Damit es nicht spontan die Drehrichtung ändern kann, hat das Rad eine kleine Schwungscheibe. Es ist das einzige kritische Bauteil, daher ist es mit Loch- und Decksteinen in der Höhe einstellbar gelagert, sodass es genau zwischen den Magnetfortsätzen der Stimmgabel durchlaufen kann.

Bild

Die Stimmgabel ist unauffällig:

Bild

Sie wird durch eine einfache Elektronik angetrieben, die ähnlich aufgebaut ist wie bei transistorgetriebenen ATO- Uhren. Dazu hat die Stimmgabel einen aufgeklebten Magneten, der mit der Luftspule der Elektronik zusammenarbeitet. Setzt man die Babyzelle ein, so läuft die Stimmgabel selbst an und das Werk fängt an, zu laufen. Dabei macht das Uhrwerk nur ganz leise Brummgeräusche. Ich finde, dass die Quartzuhrwerke mit dem lauten Schrittschaltmotor eher ein Rückschritt waren, denn die waren weder sehr viel genauer noch dauerhafter als dieses Werk. Trotzdem sind diese Uhrwerke nur kurze Zeit gebaut worden, bis sie von den Küchenuhrwerken mit Quartz und Schrittschaltmotor abgelöst wurden.
Übrigens: Nach einer Lagerzeit von knapp 40 Jahren und ebenso altem Öl (war da überhaupt noch welches vorhanden?) lief dieses Werk nach dem Einsetzen einer Zelle sofort an!

Frank
Typ1-2-3
 
Beiträge: 1247
Registriert: So 22. Aug 2010, 19:10

Re: Diehl Resonic Stimmgabelwerk

Beitragvon KleineSekunde » Mo 2. Apr 2018, 20:57

Hallo Frank,

vielen Dank für diesen sehr interessanten Beitrag zur Funktionsweise!

Typ1-2-3 hat geschrieben:Nach einer Lagerzeit von knapp 40 Jahren und ebenso altem Öl (war da überhaupt noch welches vorhanden?) lief dieses Werk nach dem Einsetzen einer Zelle sofort an!
Das erstaunt mich nach einer so langen Lagerzeit, insbesondere, da das ganze ja auch berührungslos funktioniert...

Typ1-2-3 hat geschrieben: Die Lager dieser Räder sind – bis auf das Lager des ersten Rades – einfach in die Stahlplatine aus Kunststoff eingegossen worden.
Hast du hier eventuell Informationen zur "Haltbarkeit" dieser Kunststoff-Lager? Ein Tauch dürfte kaum möglich sein, aber große Kräfte wirken hier ja auch nicht, so dass diese Lösung durchaus langlebig sein könnte...

Schöne Grüße

Guido / KleineSekunde
KleineSekunde
Moderator
 
Beiträge: 1277
Registriert: Fr 20. Aug 2010, 22:02

Re: Diehl Resonic Stimmgabelwerk

Beitragvon Typ1-2-3 » Mo 2. Apr 2018, 21:35

Habe keine Infos zur Haltbarkeit. Aber die Lager haben ein ähnliches Material wie die Räder mit Zapfen usw. Ich glaube kaum, dass die Kunststoffräder irgendein Problem machen.
Das einzige, was übrigens bei diesem Werk nicht funktioniert, ist die Zeigerreibung. Die Kupplung ist mangels Schmierung festgefressen. Das ließe sich aber mit einem Tropfen Öl leicht ändern.

Frank
Typ1-2-3
 
Beiträge: 1247
Registriert: So 22. Aug 2010, 19:10


Zurück zu Galerie elektrische Uhren

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast