Mein Weg zum Sekundenpendel

auch Vorschläge für die Linkliste

Mein Weg zum Sekundenpendel

Beitragvon placebo » Fr 12. Dez 2014, 03:40

Wenn man sich für Mechanik begeistert landet man letztlich zwangsläufig bei der Uhrentechnik.
So ergeht es nicht nur mir,sondern auch anderen Zeitgenossen die diesen Weg auch über Umwege beschreiten.Man interssiert sich für alles ,und sammelt alles was die Zeit in Stücke zerhackt und irgendwie darstellt.
Armbanduhren,Wand-,Kamin und Kuckucksuhren sind auf Grund ihres Grundleidens und Störanfälligkeit ein Meilenstein zu den wahren beherschbaren Pendeluhren.
Aber auch die schönsten Regulatoren,Wiener,Becker und wie sie alle heißen.
Sie haben alle eins gemeinsam:
Sie gehen einem früher oder später auf die NERVEN.
Scheinbar haben sie eins gemeinsam:
Ihre Frequenz harmoniert nicht mit der menschlichen biologischen Wohlfühlfrequenz.
Daher sind sie auch als ZAPPLER in eingeweihten Kreisen verrufen und verpönt.
Ich habe mittlerweile ein Dutzend von schönen und technisch außerordentlich interessanten Regulatoren stillgelegt,oder verkauft.
Meine ständige Freude gilt meiner großen Standuhr mit Sekundenpendel.
Unaufällig mit kleiner Bewegung (Amplitude)veranschaulicht sie mir das mein Leben vergeht.
Nur das Sekundenpendel sorgt für Harmonie und Wohlbefinden und fördert die Aussöhnung mit der Vergänglichkeit.
Das kann keine Rolex,Breitling,Patek Philippe,Pendule oder Eieruhr.
Sie alle gehen mir nämlich allesamt letztlich auf die Eier.
Mit Meinungen ist es wie mit Arschlöchern.Jeder hat sein Eigenes!
placebo
 
Beiträge: 72
Registriert: Fr 3. Sep 2010, 17:29

Re: Mein Weg zum Sekundenpendel

Beitragvon Ingo » Fr 12. Dez 2014, 12:44

placebo hat geschrieben:Wenn man sich für Mechanik begeistert landet man letztlich zwangsläufig bei der Uhrentechnik.
So ergeht es nicht nur mir,sondern auch anderen Zeitgenossen die diesen Weg auch über Umwege beschreiten.Man interssiert sich für alles ,und sammelt alles was die Zeit in Stücke zerhackt und irgendwie darstellt.
Armbanduhren,Wand-,Kamin und Kuckucksuhren sind auf Grund ihres Grundleidens und Störanfälligkeit ein Meilenstein zu den wahren beherschbaren Pendeluhren.
Aber auch die schönsten Regulatoren,Wiener,Becker und wie sie alle heißen.
Sie haben alle eins gemeinsam:
Sie gehen einem früher oder später auf die NERVEN.
Scheinbar haben sie eins gemeinsam:
Ihre Frequenz harmoniert nicht mit der menschlichen biologischen Wohlfühlfrequenz.
Daher sind sie auch als ZAPPLER in eingeweihten Kreisen verrufen und verpönt.
Ich habe mittlerweile ein Dutzend von schönen und technisch außerordentlich interessanten Regulatoren stillgelegt,oder verkauft.
Meine ständige Freude gilt meiner großen Standuhr mit Sekundenpendel.
Unaufällig mit kleiner Bewegung (Amplitude)veranschaulicht sie mir das mein Leben vergeht.
Nur das Sekundenpendel sorgt für Harmonie und Wohlbefinden und fördert die Aussöhnung mit der Vergänglichkeit.
Das kann keine Rolex,Breitling,Patek Philippe,Pendule oder Eieruhr.
Sie alle gehen mir nämlich allesamt letztlich auf die Eier.



...und nun,- was soll uns Das sagen? ;)

Gruß Ingo
Ingo
 
Beiträge: 107
Registriert: Di 14. Sep 2010, 18:55

Re: Mein Weg zum Sekundenpendel

Beitragvon Gnomus » Sa 13. Dez 2014, 20:50

placebo hat geschrieben:Sie gehen einem früher oder später auf die NERVEN.
Scheinbar haben sie eins gemeinsam:
Ihre Frequenz harmoniert nicht mit der menschlichen biologischen Wohlfühlfrequenz.
Daher sind sie auch als ZAPPLER in eingeweihten Kreisen verrufen und verpönt.

Ein sehr subjektiver Beitrag! :evil:
Zu schreiben, daß diese Uhren "einem" auf die Nerven gehen, ist doch wohl sehr verallgemeinert! Mir gehen Uhren mit einer Halbschwingung < 1 sec i.d.R. nicht auf die Nerven, außer bei ungleichmäßigem Abfall. Andererseits nerven mich Quarzuhren mit lautem Schrittschaltwerk, auch wenn diese im Sekundentakt ticken. Vielleicht ist meine "menschliche biologische Wohlfühlfrequenz" nicht normal? Deine ist es sicherlich, sonst würdest Du Dir nicht anmaßen, für die Allgemeinheit zu sprechen.
Ich hab mich vorhin (noch bevor ich diesen Beitrag gelesen habe) mit Christian ("steffl62") unterhalten. Er war zwar auch der Meinung, daß er Uhren mit kleinerem Pendel als Sekundenpendel etwas zu hektisch empfindet, hat aber nicht behauptet, daß es allen Leuten so gehen muß. Und beim Beispiel Quarzuhr mit Schrittschaltwerk ergeht es ihm auch wie mir. Also ein weiteres Beispiel, daß auch der Sekundentakt allein nicht immer fürs Wohlbefinden reicht.
Als Lehrling bei der Bahn hatte ich mal einen alten Junghans-Wecker mit aufs Stellwerk mitgebracht. Der Fahrdienstleiter empfand das Ticken als sehr beruhigend ("Schön gemütlich, wie bei meiner Oma").
Und ganz nebenbei: Ein Zappler hat ein viel kürzeres Pendel als Regulatoren und sogar als Kaminuhren. In eingeweihten Kreisen weiß man das.
Gruß
Micha
Benutzeravatar
Gnomus
 
Beiträge: 818
Registriert: Fr 20. Aug 2010, 22:43
Wohnort: Dresden

Re: Mein Weg zum Sekundenpendel

Beitragvon Andy62 » Sa 13. Dez 2014, 21:37

Hallo Gnomus

Gnomus hat geschrieben:
placebo hat geschrieben:
Als Lehrling bei der Bahn hatte ich mal einen alten Junghans-Wecker mit aufs Stellwerk mitgebracht. Der Fahrdienstleiter empfand das Ticken als sehr beruhigend ("Schön gemütlich, wie bei meiner Oma").


Der Fdl wird doch wohl nicht der Laumann gewesen sein ? Ist er befördert worden ? :lol: :lol: :lol: :lol:
https://www.youtube.com/watch?v=ECrJS8VENhU

Andy
Benutzeravatar
Andy62
 
Beiträge: 273
Registriert: Mo 23. Aug 2010, 11:30
Wohnort: Weserbergland

Re: Mein Weg zum Sekundenpendel

Beitragvon placebo » So 14. Dez 2014, 00:40

Und ganz nebenbei: Ein Zappler hat ein viel kürzeres Pendel als Regulatoren und sogar als Kaminuhren. In eingeweihten Kreisen weiß man das.


Schön das ich das am Ende meiner Uhrenlaufbahn auch mal erfahre :lol:

Also mal Gewehr bei Fuß
Der Text war natürlich nicht so bitterernst gemeint.Das war doch klar,oder?
Meine zwei Mutteruhren mit dreiviertelpendel sind mir auch sehr ans Herz gewachsen.
Tatsache ist aber das die "langsamen"Uhren durchaus beruhigend auf mich wirken.
Bei Menschen mit ADS Syndrom kann es durchaus Umgekehrt sein :mrgreen:

Gruß Zeb
Mit Meinungen ist es wie mit Arschlöchern.Jeder hat sein Eigenes!
placebo
 
Beiträge: 72
Registriert: Fr 3. Sep 2010, 17:29

Re: Mein Weg zum Sekundenpendel

Beitragvon Drehpendel » Fr 11. Aug 2017, 13:54

Meine ständige Freude gilt meiner großen Standuhr mit Sekundenpendel.
Unaufällig mit kleiner Bewegung (Amplitude)veranschaulicht sie mir das mein Leben vergeht.
Nur das Sekundenpendel sorgt für Harmonie und Wohlbefinden und fördert die Aussöhnung mit der Vergänglichkeit.

:D
Ein Gleichgesinnter/-empfindenter! Ich habe eine Standuhr aus London mit einem Sekundenpendel. Sie steht in der Mitte des alten Hauses und ihr Tacktack ist – wenn’s sonst still ist - fast überall zu erlauschen. Die Uhr hat einst auf meinen Lebensweg eingewirkt. Frisch verheiratet vor ca. 60 Jahren habe ich sie gekauft. (Auktionshaus Schopmann in Hamburg) Das war der Axthieb an die frische Ehe. Die junge Frau hätte lieber was Praktisches gehabt. Die Ehe hat zwar noch 12 Jahre gehalten, aber. . . Über alle Untiefen meines Lebens habe ich sie mitgeschleppt, mit Zähnen und Klauen verteidigt. Ich wage es kaum zu sagen, nach dem Kauf 1959 habe ich sie zerlegt, gereinigt und geölt. Seither läuft sie ununterbrochen, allerdings ihr Ticken ist lauter geworden.
„In meinen Leiden und Freuden, in Sturm und in der Ruh’, was immer geschah im Leben, sie pochte den Takt dazu.“
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen. Dazu ist eine einfache Registrierung erforderlich.
Drehpendel
 
Beiträge: 37
Registriert: Fr 10. Sep 2010, 21:15


Zurück zu Interessantes um und über Uhren

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast

cron