Alte messing Uhr

Galerie und Allgemeines

Alte messing Uhr

Beitragvon eisen » Mo 9. Mai 2016, 20:09

Hallo Leute, brauche euere Hilfe ..
seit paar Tagen habe ich in meinem Besitz alte messing Uhr,
aber wer die gebaut hat und wann steht nirgenwo drauf.
Weiss jemand anhand vom meine Fotos etwas mehr?

25490466mt.jpg



25490467xa.jpg


Danke im Voraus
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen. Dazu ist eine einfache Registrierung erforderlich.
eisen
 
Beiträge: 11
Registriert: Mo 9. Mai 2016, 15:36

Re: Alte messing Uhr

Beitragvon petsch » Mo 9. Mai 2016, 22:38

Hallo und willkommen im Forum,
vom Aussehen kann man schließen, dass die Uhr wahrscheinlich so in der Zeit um 1900 - 1920 gebaut worden ist.

Wer genau die Uhr gebaut hat, kann man von vorne nicht sehen. Es könnte eine französische Uhrenfabrik gewesen sein, aber auch einige deutsche Uhrfabriken kämen dafür in Frage.

Gut wäre es, wenn Du noch ein Foto von hinten, also vom Uhrwerk zeigen könntest.

Gruß
Peter
petsch
Administrator
 
Beiträge: 1555
Registriert: So 15. Aug 2010, 18:10

Re: Alte messing Uhr

Beitragvon eisen » Di 10. Mai 2016, 16:05

Hallo Peter,
danke für die rasche Antwort!
Hier noch paar Bilder...
auf die Abdeckung Rückseite ist 1840 eingekratz, ob das Baujahr ist?
ich dachte, das wegen Biene(?) Muster kann mann was rausfinden..
und es scheint mir das die etwas älter, als 1900, sind...
Gruß, Eugen

25498552xg.jpg



25498553dt.jpg



25498554jt.jpg



25498555yf.jpg



25498556ii.jpg



25498557sd.jpg



25498779bt.jpg
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen. Dazu ist eine einfache Registrierung erforderlich.
Zuletzt geändert von petsch am Mi 11. Mai 2016, 08:37, insgesamt 1-mal geändert.
Grund: Fotos umgeladen und angehängt
eisen
 
Beiträge: 11
Registriert: Mo 9. Mai 2016, 15:36

Re: Alte messing Uhr

Beitragvon petsch » Di 10. Mai 2016, 16:42

Hallo Eugen,

leider kann man am Werk auch nichts eindeutiges sehen, was den Hersteller angeht. Oft sind da auf der Rückseite irgendwelche Zeichen oder Buchstaben eingraviert oder gepunzt, aber hier sind nur Zeichen eingeritzt, die wahrscheinlich von einem Uhrmacher stammen.

1840 ist sehr unwahrscheinlich, denn das Gehäuse der Uhr trägt eindeutig Jugendstilmerkmale und auch das Werk ist nicht aus der Zeit um 1840 sondern um oder nach 1900.
Kann die Zahl vielleicht auch 1940 heissen ? Oder es sind irgendwelche Kürzel die der Uhrmacher für seine Arbeit gemacht hat.

Die Biene am Pendel ist Zierde , ich kenne keinen Uhrenfirma, die ihre Uhren so am Pendel gekennzeichnet hat.

Gruß
Peter
petsch
Administrator
 
Beiträge: 1555
Registriert: So 15. Aug 2010, 18:10

Re: Alte messing Uhr

Beitragvon eisen » Di 10. Mai 2016, 19:58

Danke Peter noch mal..
Ganz alt, oder eben nicht - irgendwann kriege ich das raus,
hauptsache Spass damit-saubermachen, restaurieren, instandsetzen u.s w.
und wenn die richtig laufen - geniessen....
Schönen Abend noch
eisen
 
Beiträge: 11
Registriert: Mo 9. Mai 2016, 15:36

Re: Alte messing Uhr

Beitragvon steffl62 » Mi 11. Mai 2016, 08:07

Hallo Eugen,
wenn Du die Bilder hier im Forum hochladen würdest könnte ich sie auch sehen, der Server den Du da verwendest wird von unserer Firewall geblockt.

lg Christian
.
Fragen, Korrekturen und Ergänzungen zu meinen Beiträgen sind ausdrücklich erbeten und gewünscht!
steffl62
 
Beiträge: 620
Registriert: Sa 21. Aug 2010, 09:47
Wohnort: Wien

Re: Alte messing Uhr

Beitragvon petsch » Mi 11. Mai 2016, 08:38

Ich habe die Fotos mal umgeladen. Hatte das gestern übersehen.

Gruß
Peter
petsch
Administrator
 
Beiträge: 1555
Registriert: So 15. Aug 2010, 18:10

Re: Alte messing Uhr

Beitragvon steffl62 » Mi 11. Mai 2016, 10:24

Danke Peter,
jetz seh ich die Fotos, leider kann ich den Zeitrahmen aber auch nicht näher eingrenzen.
Ich sehe ein einfaches aber hoch qualitatives Pendulenwerk. Auffällig finde ich dabei nur die einfach konstruierte Pendelaufhängung und das es nur 3 Platinenpfeiler gibt.
Aber 1840 ist eindeutig viel zu früh, Die verstellbaren Ankepaletten kamen erst später auf und die Ankerbrücke schaut mir auch viel moderner aus.
Die mit der Hand eingeritzten Zahlen sind ein Link zu einem Eintrag in irgendeinem einem Werkstattbuch von einem Uhrmacher der das Werk mal in seinen Händen hatte.
Eine völlig unnötige Unsitte die in der Uhrmacherei leider lange Zeit üblich war.
Rein gefühlsmäßig würde ich die Uhr genau so wie Peter auch um 1900 - 1920 schätzen, wegen des Jugendstilgehäuses mit seinen Floralen Motiven eher in den Süddeutschen oder Wiener Raum das ist aber nur eine sehr vage Möglichkeit prinzipiell kann die Uhr genausogut in Frankreich entstanden sein. Das Pendel steht eher im Kontext mit dem Gehäuse (Bienchen und Blümchen :D ) und hat mit dem Hersteller des Werks ziemlich sicher nichts zu tun. Vielleicht sind die Materialeinsparungen beim Werk ja auch schon ein Zugeständnis an den 1. Weltkrieg das kann aber natürlich genau so gut wirtschaftliche Gründe gehabt haben.

lg Christian
.
Fragen, Korrekturen und Ergänzungen zu meinen Beiträgen sind ausdrücklich erbeten und gewünscht!
steffl62
 
Beiträge: 620
Registriert: Sa 21. Aug 2010, 09:47
Wohnort: Wien

Re: Alte messing Uhr

Beitragvon Gnomus » Mi 11. Mai 2016, 23:01

Mir kommt es komisch vor, daß die Pendelaufhängung so aussieht, als wäre sie dafür gedacht, direkt in die Pendelfeder eingehängt zu werden. Darauf deutet vor allem der Schlitz hin. Um in den Ring an der Pendelverlängerung eingehängt zu werden, würde ein viel einfacherer Haken reichen. Ich denke, daß das Pendel nicht original ist.
Gruß
Micha
Benutzeravatar
Gnomus
 
Beiträge: 818
Registriert: Fr 20. Aug 2010, 22:43
Wohnort: Dresden

Re: Alte messing Uhr

Beitragvon eisen » Mi 11. Mai 2016, 23:28

steffl62 hat geschrieben:Danke Peter,
jetz seh ich die Fotos, leider kann ich den Zeitrahmen aber auch nicht näher eingrenzen.
Ich sehe ein einfaches aber hoch qualitatives Pendulenwerk. Auffällig finde ich dabei nur die einfach konstruierte Pendelaufhängung und das es nur 3 Platinenpfeiler gibt.
Aber 1840 ist eindeutig viel zu früh, Die verstellbaren Ankepaletten kamen erst später auf und die Ankerbrücke schaut mir auch viel moderner aus.
Die mit der Hand eingeritzten Zahlen sind ein Link zu einem Eintrag in irgendeinem einem Werkstattbuch von einem Uhrmacher der das Werk mal in seinen Händen hatte.
Eine völlig unnötige Unsitte die in der Uhrmacherei leider lange Zeit üblich war.
Rein gefühlsmäßig würde ich die Uhr genau so wie Peter auch um 1900 - 1920 schätzen, wegen des Jugendstilgehäuses mit seinen Floralen Motiven eher in den Süddeutschen oder Wiener Raum das ist aber nur eine sehr vage Möglichkeit prinzipiell kann die Uhr genausogut in Frankreich entstanden sein. Das Pendel steht eher im Kontext mit dem Gehäuse (Bienchen und Blümchen :D ) und hat mit dem Hersteller des Werks ziemlich sicher nichts zu tun. Vielleicht sind die Materialeinsparungen beim Werk ja auch schon ein Zugeständnis an den 1. Weltkrieg das kann aber natürlich genau so gut wirtschaftliche Gründe gehabt haben.

lg Christian


Danke Christian,
ich habe jetzt das alles gereinigt und zusammengebaut,
und die laufen einwandfrei, ist auch vielleicht ein Vorteil,
das Pendulenwerk so einfach ist, letztendlich betrachtet man die Uhr als Ganze,
und mit "Bienchen und Blümchen" sieht das alles sehr gut aus....
LG Eugen
eisen
 
Beiträge: 11
Registriert: Mo 9. Mai 2016, 15:36

Nächste

Zurück zu Tisch- und Kaminuhren

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast