Ganggenauigkeit der Mechanica M1

Galerie und Allgemeines

Ganggenauigkeit der Mechanica M1

Beitragvon Ursus » Mi 10. Nov 2010, 13:21

Hallo ALLE!

Gestern habe ich meine Mechanica M1 auf MEZ umgestellt. Die totale Abweichung betrug zwischen 14 und 15 Sekunden in 227 Tagen.
Also zwischen 0,062 und 0,066 Sekunden/Tag oder 1,85 und 1,98 Sekunden/Monat.
Not bad, denke ich.

Ursus
Benutzeravatar
Ursus
Administrator
 
Beiträge: 643
Registriert: Mo 9. Aug 2010, 13:01
Wohnort: Stuttgart

Re: Ganggenauigkeit der Mechanica M1 während der MESZ 2010

Beitragvon Uhrmacher 19 » Mi 10. Nov 2010, 23:29

Hallo Ursus,

wenn ich mich recht erinnere, dann wurden die Uhren doch am Sonntag, 31. Oktober 2010, um 03:00 MESZ umgestellt !?
Somit geht Deine Uhr 10 Tage falsch .... 10 Tage in 227 Tagen = 864.000 Sekunden in 227 Tagen = 3.806,17 Sekunden pro Tag = 1,05 Stunden pro Tag.
Wow !!!!
Oder habe ich da etwas falsch verstanden .... ;-)

Gruß
Jörg
Benutzeravatar
Uhrmacher 19
 
Beiträge: 239
Registriert: Mo 4. Okt 2010, 11:31

Re: Ganggenauigkeit der Mechanica M1 während der MESZ 2010

Beitragvon Ursus » Mo 28. Mär 2011, 11:35

Damit Jörg zufrieden ist, habe ich die Uhr am Sonntag umgestellt (allerdings nicht nachts um 2 Uhr :mrgreen: ). Ergebnis: 28 Sekunden Abweichung in fünf Monaten, also 5,6 Sekunden/Monat. Deutlich schlechter als im Sommer :cry:

Ursus
Benutzeravatar
Ursus
Administrator
 
Beiträge: 643
Registriert: Mo 9. Aug 2010, 13:01
Wohnort: Stuttgart

Re: Ganggenauigkeit der Mechanica M1 während der MESZ 2010

Beitragvon Gnomus » Mo 28. Mär 2011, 12:09

Ach da mach ich gleich weiter mit Klugscheißen :lol:
@Ursus, Du hast die Uhr gestern auf MEZ umgestellt? Mit welcher Zeit lief sie denn davor?
Ich hab meine Uhren von MEZ auf MESZ umgestellt. :lol:
Gruß
Micha
Benutzeravatar
Gnomus
 
Beiträge: 818
Registriert: Fr 20. Aug 2010, 22:43
Wohnort: Dresden

Re: Ganggenauigkeit der Mechanica M1 während der MESZ 2010

Beitragvon Ursus » Mo 28. Mär 2011, 12:38

Natürlich habe ich die Uhr auf MESZ gestellt. Das ist bei meiner M1 ganz einfach, da ich das Regulator-ZB (siehe mein Avatar) habe und somit nur den Stundenzeiger verstellen muss. Die Abweichung bei Umstellung von MESZ auf MEZ im vergangenen Herbst war 15 Sekunden. Das habe ich nicht verändert. Nun war die Abweichung 43 Sekunden, netto also 28 Sekunden (siehe auch meinen Beitrag oben).

Ursus
Benutzeravatar
Ursus
Administrator
 
Beiträge: 643
Registriert: Mo 9. Aug 2010, 13:01
Wohnort: Stuttgart

Re: Ganggenauigkeit der Mechanica M1 während der MESZ 2010

Beitragvon Willy » Do 31. Mär 2011, 21:35

War die Abweichung positiv oder negativ? Hast Du auch Zwischenwerte notiert, um ggf. sprunghafte Änderungen erkennen zu können?

LG, Willy
Benutzeravatar
Willy
 
Beiträge: 77
Registriert: Di 28. Sep 2010, 19:56

Re: Ganggenauigkeit der Mechanica M1 während der MESZ 2010

Beitragvon Ursus » Fr 1. Apr 2011, 10:25

Negativ, die Uhr geht nach.
Früher habe ich umfangreiche Messungen durchgeführt, bei der ich permanent ein Messgerät mit Lichtschranke an der Uhr hatte und die Werte in ein Notebook übertrug. Darüber habe ich für die DGC-Mitteilungen auch zwei (oder drei) Artikel geschrieben.
Sprunghafte Veränderungen gab es damals nur eine: Wenn das Antriebsgewicht den Pendelkörper erreichte. Meine Versuche, diese Abweichungen zu reproduzieren scheiterten allerdings.

Ursus
Benutzeravatar
Ursus
Administrator
 
Beiträge: 643
Registriert: Mo 9. Aug 2010, 13:01
Wohnort: Stuttgart

Re: Ganggenauigkeit der Mechanica M1 während der MESZ 2010

Beitragvon Dieter Schlagheck » So 3. Apr 2011, 14:10

Hallo,

ich habe in einem der Artikel im alten Forum gelesen, dass am Schluss die Frage gestellt wurde, ob die M1 denn nun wirklich als PPU bezeichnet werden kann. Du hast so geantwortet, dass das wohl eher nicht zutreffen würde. Im Vergleich mit einer Riefler kostet die M1 auch nur einen kleinen Bruchteil einer solchen Uhr.
Für mich stellt sich die Frage:
Gibt es denn eine eindeutige Definition für "PPU" ?

Gruß

Dieter
Dieter Schlagheck
 
Beiträge: 13
Registriert: Mo 31. Jan 2011, 20:09

Re: Ganggenauigkeit der Mechanica M1 während der MESZ 2010

Beitragvon Ursus » So 3. Apr 2011, 16:42

Nun, ich denke schon, dass die M1 eine PPU ist. Das habe ich im 2. Artikel auch ganz klar so geschrieben. Da hatte ich dann die barometrische Kompensation nachgerüstet und kam damals auf ca. 2 Sekunden Abweichung/Monat (in der letzten Sommerzeit waren es 1,6 Sek/Monat).

Eine PPU an der Größe der Abweichung festzumachen, hängt immer vom Ausgangspunkt ab. Wenn ich eine Riefler im Tank nehme mit elektrischem Aufzug, Heizung, etc. oder eine Fedchenko (auch im Tank), dann ist die M1 keine PPU. Aber der Vergleich ist nicht zulässig. Ich vergleiche ja auch keinen Ferrarri Testarossa mit einem Astra Coupé.

Wenn ich technische Eigenschaften nehme:
- Kompensationspendel mit Regulierteller für die Feinreglage
- Gegengesperr
- barometrische Kompensation
dann ist die M1 eindeutig eine PPU. Und schlecht sind ihre Werte ja auch nicht.

Ursus
Benutzeravatar
Ursus
Administrator
 
Beiträge: 643
Registriert: Mo 9. Aug 2010, 13:01
Wohnort: Stuttgart

Re: Ganggenauigkeit der Mechanica M1 während der MESZ 2010

Beitragvon winne » Mo 4. Apr 2011, 16:08

Hallo

Die Anforderungen an eine PPU haben sich wohl grundlegend geändert!
Seit der elektronischen Zeitbestimmung, haben PPU hinsichtlich der Ganggenauigkeit
Als Zeitnormal keine Bedeutung mehr.
Der Interessentenkreis beschränkt sich auf Liebhaber, Sammler und den privaten Bereich.
Die absolute Ganggenauigkeit hat hier wohl weniger Bedeutung!

Noch mal zu Ganggenauigkeit.
Grundsätzlich ist zu unterscheiden, ob die PPU für den Institutsbereich oder für den Wohnbereich bestimmt ist!
Durch viele aufwendige Maßnahmen sind im Institutsbereich monatliche Gangabweichungen
von 0,003 bis 0,012 sec erreicht worden.
Der Preis für so eine PPU hatte nur eine sekundäre Bedeutung, die Ganggenauigkeit war der bestimmende Punkt für den Käufer.

Eine PPU für den Wohnbereich unterliegt anderen Kriterien.
In den dreißiger Jahren gaben einige Hersteller von PPU für den Wohnbereich monatliche
Ganggenauigkeiten von 3 bis 9 sec an, ohne technische Hilfsmittel sind tägliche Abweichungen von z. B. 1/10 sec. nicht feststellbar. Mann wird die Uhr über einen längeren Zeitraum beobachten, um die Abweichung zu ermitteln.

So gesehen hat Ursus PPU für den Wohnbereich 1,6 Sek/ Monat eine sehr gute Ganggenauigkeit.

Gruß Winne
winne
 
Beiträge: 358
Registriert: Mo 30. Aug 2010, 10:19

Nächste

Zurück zu Wanduhren

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast

cron