Wanduhr Gustav Becker, Viertelstundenschlag

Galerie und Allgemeines

Wanduhr Gustav Becker, Viertelstundenschlag

Beitragvon KleineSekunde » Di 3. Apr 2018, 21:17

Hallo,

bei einem lokalen An- und Verkaufshaus fiel die Aufmerksamkeit auf eine Uhr mit drei Aufzugslöchern, also mit einem Schlagwerk auch für die Viertelstunden...

Da der Zustand insgesamt doch ganz gut war, wurde die Uhr dann auch gekauft.


Hergestellt wurde die Uhr von den "Vereinigten Freiburger Uhrenfabriken in Freiburg AG", in die auch die Aktivitäten von "Gustav Becker" einflossen, bezeichnen würde ich die Uhr dennoch mit "Gustav Becker", da diese Angabe auch auf der Platine zu finden ist. Das emaillierte Zifferblatt zeigt keine Hersteller-Bezeichnung, die Seriennummer lautet 2.413.187.

IMG_2839, mod.jpg

IMG_2798, mod.jpg



Im Aufzugsbereich zeigte sich dann nach der Demontage des Zifferblattes durchaus Verschleiß (siehe auch hier viewtopic.php?f=15&t=4672):
IMG_2874, mod.jpg


Die Grate wurden entfernt und der Bereich gefettet, so dass hoffentlich ein Betrieb für die nächsten Jahre möglich sein sollte. Eventuell hätte ein Teilnehmer des Forums ja auch passende Ersatzteile. Über entsprechende Rückmeldungen würde ich mich natürlich sehr freuen...


Trotz vieler Fotos vom Ursprungszustand gestaltete sich die Montage nach der Reinigung aller Komponenten schwierig. Eine Vollplatine mag ja qualitativ hochwertig sein, hier hätte ich mir geteilte Platinen / Brücken aber gewünscht! Es war doch eine ziemliche Fummelei...
IMG_3129, mod.jpg


Ansicht vordere Platine:
IMG_3094, mod.jpg


Ansicht rückseitige Platine:
IMG_2797, mod.jpg



Leider fehlten zwei Leisten an den Schallklappen. Diese wurden mit einem Abdruck einer passenden Leiste in Knetgummi durch mehrlagiges Auffüllen mit Holzmasse neu angefertigt und farblich angepasst (hier noch der Ausgangszustand):
IMG_0230, mod.jpg



Missgeschicke passieren leider auch: Ein Zahnrad wurde bei den Arbeiten leider beschädigt:
IMG_0196, mod.jpg


Zum Glück ließen sich die Zähne durch vorsichtiges Biegen wieder richten:
IMG_0204, mod.jpg


Auch hier: Falls ein Teilnehmer ein passendes Ersatzteil hätte, würde es mich natürlich sehr freuen, dann würde ich es tauschen.


Ein interessantes Detail:
Das Ankerrad trägt einen reibend gelagerten Dorn, damit lässt sich der Abfall durch Bewegung des Pendels bis zu den linken und rechten Abschlägen recht gut einstellen (eine direkte Verstellmöglichkeit an der Pendelstange ist nicht vorhanden und das Ankerrad sonst auch kaum zugänglich):
IMG_2880, mod 1.jpg



Die Schlagfolge erscheint mir etwas "müde" / langsam, obwohl die Werke recht leichtgängig sein sollten. Könnte es daran liegen, dass die Federn ermüdet sind und ausgetauscht werden sollten (wenn ich mich richtig erinnere, gibt es eine "Richtlinie", welchen Durchmesser eine entspannte Feder im Verhältnis zum Federhaus-Durchmesser im Idealfall haben sollte)?
IMG_3159, mod.jpg



In die Federhäuser und die jeweiligen Deckel wurden die Daten "45" und "7" eingeschlagen:
IMG_3166, mod.jpg


Die Angabe "7" findet sich auch auf verschiedenen Zahnrädern. Welche Bedeutung hat diese Angabe / haben diese Angaben?


An der rückseitigen Platine finden sich zwei Halteelemente mit Langlöchern:
IMG_0250, mod.jpg


Welche Aufgabe haben diese? Ist es eine Transportsicherung? Oder haben diese auch beim normalen Betrieb eine Aufgabe? Die beiden Halteelemente lassen sich jedenfalls mit dem Gongträger verschrauben (die sichtbare Schraube war nicht vorhanden, diese habe ich "probehalber" eingeschraubt).

Vorne erkennt man übrigens auch den Hebel zur Schlagabschaltung des Viertelstundenwerkes (eine Abschaltung des Stundenwerkes ist nicht vorhanden).


Hier nun Fotos vom aktuellen Zustand:
IMG_0240, mod.jpg

IMG_0245, mod.jpg

IMG_0248, mod.jpg



Vielen Dank!

Schöne Grüße

Guido / KleineSekunde
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen. Dazu ist eine einfache Registrierung erforderlich.
KleineSekunde
Moderator
 
Beiträge: 1277
Registriert: Fr 20. Aug 2010, 22:02

Re: Wanduhr Gustav Becker, Viertelstundenschlag

Beitragvon Typ1-2-3 » Di 3. Apr 2018, 21:39

Eine schöne Uhr. Ich würde die Aufzugräder an der Verzahnung einfach reichlich fetten. So könnte man den Verschleiß im Rahmen halten. Dass das richtige Zusammenbau solch einer Uhr ist schon etwas schwierig, aber in den allermeisten Fällen kann man die Schlagwerke dann von außen einstellen, was die Sache erleichtert.

Frank
Typ1-2-3
 
Beiträge: 1247
Registriert: So 22. Aug 2010, 19:10


Zurück zu Wanduhren

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast